Donnerstag, 24. Juni 2010

Alles über Haarspray (für NWT)...

Haarspray
Haarsprays machen eine fertig gestylte Frisur haltbarer. Vorteilhaft ist ein Haarspray für den Halt der Frisur bei ungünstigen Witterungseinflüssen.
Das Haarspray wirkt wie ein Haarnetz, die Inhaltsstoffe können wieder ausgewaschen werden. Die nicht flüchtigen Bestandteile im Haarspray sollen dem Haar einen frischen Glanz verleihen.

Geschichte
Das Haarspray wurde 1955 erfunden und erstmals vermarktet. Der Ursprung liegt in der 1932 von Erik Rotheim entwickelten Flit-Spritze. Diese sollte amerikanischen Soldaten im Dschungelkrieg gegen Japan zur Moskitobekämpfung dienen. Erste Markennamen waren Wellaflex und Taft.
Als
Rohstoff für die Herstellung von Haarspray diente zunächst Schellack, das Sekret der Lackschildlaus (aus ihr wurde auch die Schallplatte hergestellt), versetzt mit Parfüm-Ölen mit Moschusbestandteilen sowie mit den Treibgasen FCKW (Fluorchlorkohlenwasserstoffe), welche in den 1980er Jahren wegen der Umweltbelastung sehr umstritten waren. Bis auf Schellack, das immer noch in Naturkosmetik eingesetzt wird, wurden alle Bestandteile mittlerweile durch andere Materialien ersetzt. Als Treibgas werden derzeit Propan-Butangemische eingesetzt. Zum Glanz werden zum Beispiel Seidenproteine oder hochwertige Pflanzenöle eingesetzt. In den 1970er und 1980er Jahren hat das Haarspray eine Renaissance unter Punkern und Poppern erlebt. Eine ähnliche Wirkung kann auch mit Haargel erzielt werden.
Im Jahr 2005 nahm die Produktion von Haarspray mit 229 Mio. Dosen den zweiten Platz auf dem Aerosolmarkt ein.


Chemische Inhaltsstoffe
Die wichtigsten Inhaltsstoffe sind Polymere von
Vinylpyrrolidon und Vinylacetat in Konzentrationen von 2–5 %. Sie dienen als Filmbildner für die Haarform. Je höher die Konzentration, desto höher also auch der Festigungsgrad. Sie sind einerseits auswaschbar (hydrophiles Polymer: Polyvinylpyrolidon) anderseits auch etwas wasserabstoßend (durch das hydrophobe Polymer Polyvinylacetat). Abgekürzt wird die Mischung VP/VA Copolymer (Vinylpyrrolidon/Vinylacetat).
Als Lösemittel dient vornehmlich Ethanol, aber auch Wasser kann als Lösemittel enthalten sein. Einen großen Anteil machen ebenfalls die Treibgase Propan, Butan und/oder Dimethylether aus.
Ein Haarspray enthält ferner noch Silikonöle, die dem Haar einen besseren Glanz geben und die Haare vor UV-Strahlen schützen. Ein wenig Parfümöl (ca. 0,2 %) dient zur Geruchsüberdeckung der anderen Komponten.
Seit Ende der achtziger Jahren wurden auch besonders stark festigende Haarfilmbildner wie
Octyacrylamid, Acrylate genutzt. Diese starken Haarfilmbildner nennt man Haarlacke. Mit Mischpolymeren aus Vinylacetat und Crotonsäure können die hydrophilen Eigenschaften des Films beeinflusst werden.
Weitere Anwendungsgebiete
zum Fixieren vom
Kohle- und Kreidezeichnungen
zum Verkleben der Handgriffe am
Fahrradlenker

Vorsichtsmaßnahmen im Umgang mit Haarsprays
Das Haarspray sollte nicht in die Augen gelangen, der Aerosolnebel sollte nicht eingeatmet werden. Das austretende Gas sollte nicht mit Feuer in Berührung kommen
. Vor Sonnenbestrahlung und Temperaturen über 50° schützen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen