Mittwoch, 3. Oktober 2012

Paris FW // Dior: s/s 2013


Minimalistisch und nüchtern wirkte die Show des pariser Modelabels Dior unter der Leitung des ehemaligen Jil Sander-Chefdesigners Raf Simons (welcher, Aufgrund der Rückkehr der legendären Jil Sander zu dem gleichnamigen Label, das Feld räumen musste und Gaillano bei Dior ersetzte). Zu Beginn der Show wurden schlichte schwarze Hosenanzüge präsentiert, aufgepeppt wurden diese durch Halstücher, in schwarz und knalligem rot. nach dem Anzug-Segment folgten Designs, welche mit glänzenden, transparenten Sfoffen in Pastellfarben. Im Mittelteil der Kollektion wurde der altbekannte Colour-Blocking-Trend in Kombination mit asymetrischen Schnitten aufgegriffen. Zum Ende kamen die klassischen Dior-Kleider mit den auffällig glänzenden Röcken. Ich persönlich bin etwas enttäuscht, dass Raf Simons immernoch an Jil Sander's Minimalismus hängen geblieben ist und nicht das Werk von John Gaillano weiterführt.

Kommentare:

  1. diese show war alles blos nicht dior
    furchtbar!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel zu schlicht für Dior, hätte Jil Sander sein können...

      Löschen